• Wild River BBQ

gegrillter Butternut mit Teres Major und Tomaten Avocado Salsa

Aktualisiert: 3. Okt 2019

Heute möchte ich euch ein weiteres Kürbis Rezept präsentieren. Gegrillter Butternut ist eine super Grillbeilage da er dem Kartoffelgeschmack sehr nahe kommt.





Da zu habe ich ein Teres Major Steak gewählt was genauso besonder ist wie der gerillte Kürbis.

Aber was genau ist das Teres Major? Es ist ein Muskel den auch wir Menschen haben, er sorgt dafür das wir mit den Armen rotieren können. Da das Rinder selten tun ist dieser Muskel also kaum beansprucht. Daher ist das Fleisch butter zart und kommt einem Filet sehr ähnlich. Was noch eine schöne Charaktereigenschaft ist, ist der ausgeprägte Rindfleisch Geschmack. Dieses wunderbare Stück habe ich mir bei Pistol Prime BBQ aus Rostock mit gebracht. Für etwas frische sorgt noch das Tomaten Avocado Salsa und rundet das Gericht optimal ab.


Das Fleisch und den Kürbis habe ich noch mariniert, was bedeut das wir etwas Vorbereitung brauchen.

Starten wir also mit unseren Zutaten:


Für das Steak


3 EL Teriyaki

2 EL Worcester Sauce

1 EL Soja Sauce

1 El Honig

geräucherter Knoblauch

Brauner Zucker

Fleur de Sel Kräuter von Ankerkraut


Für den Kürbis


1 Butternut Kürbis

Olivenöl

Grüner Eber von Ankerkraut


Für das Tomaten Avocado Salsa


Tomaten nach belieben

1 Avocado

1 Zwiebel

Olivenöl

etwas Mais

Salz und Pfeffer



Als erstes machen wir uns daran die Marinade für das Steak zu zaubern. Dazu vermischen wir Teriyaki, Worcester und Soja Sauce mit dem Honig. Bevor wir das Fleisch mit der Sauce in einem Vakuumbeutel vermischen, geben wir eine Priese Zucker sowie Fleur de Sel über das Fleisch, was den Geschmack hebt. Im nächsten Schritt legen wir das Steak in einen Vakuumbeutel, geben etwas geräucherten Knoblauch dazu und gießen die Marinade drüber. Jetzt könnt ihr den Vakuumbeuel zuschweißen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.


3 Stunden bevor wir unseren Grill am nächsten Tag starten, müssen wir uns nun um den Kürbis kümmern. Als erstes müsst ihr den Kürbis Schälen, in der Mitte durchschneiden und das Kerngehäuse mit einem Löffel auskratzen. Jetzt schneiden wir den Kürbis noch in ca 2 bis 3 cm dicke Scheiben. Diese gebe ich in eine Schüssel bestreue sie mit dem Grüner Eber, was Marco von BBQ Rules.de entwickelt hat, welches ihr bei Ankerkraut kaufen könnt. Ich liebe die Zusammenstellung der Kräuter dieser Mischung, denn in ihr sind Estragon und Bärlauch enthalten. Noch etwas Pfeffer, Salz sowie Olivenöl dazu und alles gut durch mischen. Dann könnt ihr den Kürbis in den Kühlschrank stellen.



Die Zeit ist nun gekommen und wir bereiten unseren Grill vor. Dazu wählen wir wieder ein indirektes Setup, dass heißt linker und rechter Brenner an und regeln den Grill auf 200 Grad ein. Da wir Honig in unserer Marinade haben grillen wir unser Steak wieder rückwärts, weil das Steak bei zu starker Hitze einfach nur schwarz werden würde. Ich empfehle hierbei auch wieder das Steak mit einem Thermometer zu überwachen. Unsere gewünschte Kerntemperatur beträgt auch hier wieder 52 Grad. Wie lange es dauert bis wir die Kerntemperatur erreicht haben hängt von eurem Steak ab.


In der Zwischenzeit bereiten wir unsere Tomaten Avocado Salsa zu. Ich würde davon abraten diese vorher zu zubereiten, da Avocado schnell braun wird. Die Tomaten viertel und das Kerngehäuse entfernen damit die Salsa nicht zu wässrig wird. Die Avocado in der Mitte durchschneiden, mit einem Löffel aus der Schale nehmen und das Avocadofleisch in kleine Würfel schneiden. Meine war schon etwas reif, daher hab ich sie zu einem Mus gemacht. Die Zwiebel ebenfalls würfeln und den Mais abtropfen lassen. Alles in einer Schüssel geben und mit einem Schuss Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen.


Circa 15 Minuten bevor unser Steak fertig ist legen wir die Kürbisscheiben auf eine direkte Zone vom Grill ,ab und zu wenden nicht vergessen.

Hat unser Steak die gewünschte Temperatur erreicht legen wir dieses ebenfalls kurz auf die direkte Zone, von beiden Seiten jeweils 90 Sekunden. Achtung, hier ist etwas Vorsicht geboten, damit unser Steak nicht zu schwarz wird.


Nun könnt ihr eurer Kreativität freien lauf lassen und euch beim Anrichten austoben.


Kleinen Tipp von mir: das Steak immer gegen die Faser anschneiden damit es schön zart ist. Mit der Faser wird es wie ein Kaugummi im Mund sein :)


Einen großen Dank möchte hier an dieser Stelle an Sascha von Küstenglut der mir mit technischen Fragen bei der Zubereitung geholfen hat. Vielen Dank nochmal dafür!


Ich empfehle euch auch mal auf seinem Blog vorbei zu schauen.


Link zum Blog Küstenglut





48 Ansichten

©2019 Wild River BBQ. Erstellt mit Wix.com