top of page

Sabich Burger

[Werbung]

"Tel Aviv Vegan" von Jigal Krant ist ein absoluter Genuss für alle, die sich für veganes Essen und die lebhafte Kulinarik von Tel Aviv interessieren. Ich hatte das Vergnügen, den Sabich Burger aus dem Buch zuzubereiten, und ich muss sagen, der Geschmack war umwerfend! Der Burger bestand aus Salat, selbst gemachten Hummus, Auberginen Scheiben Paniert mit Gweürzen und Panko dazu noch Amber, Zhug Tomaten, Gurken und Zwiebeln.



Wer sich jetzt Fragt was Amber eigentlich ist den möchte ich es erklären. Amba ist eine würzige Sauce oder Paste, die in der Nahost-Küche sehr beliebt ist, insbesondere in Ländern wie Israel und dem Irak. Sie wird aus fermentierten Mangos, Gewürzen und Kräutern hergestellt und hat einen einzigartigen, leicht scharfen und fruchtigen Geschmack.


Die Sauce hat eine leuchtend gelbe Farbe und eine cremige Konsistenz. Sie wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten verwendet, wie zum Beispiel Falafel, Sabich, Shawarma oder gegrilltem Fleisch. Amba verleiht den Gerichten eine aromatische und pikante Note und kann den Geschmack perfekt abrunden.


Mit ihrem exotischen und intensiven Geschmack ist Amba ein absolutes Muss für alle Liebhaber der Nahost-Küche. Probiert es aus und lasst euch von dieser köstlichen Sauce verzaubern!


Und Sabich ist ein köstliches und beliebtes Streetfood-Gericht aus der israelischen Küche. Es besteht hauptsächlich aus gerösteten Auberginen, hart gekochten Eiern, eingelegtem Gemüse, Salat, Tahini-Sauce und Gewürzen, die in einem Pita-Brot serviert werden.


Traditionell wird Sabich zum Frühstück oder als leichte Mahlzeit während des Tages genossen. Es ist bekannt für seine reichhaltigen Aromen, die durch die Kombination der verschiedenen Zutaten entstehen.


Die gerösteten Auberginen verleihen dem Sabich einen rauchigen Geschmack, während die hart gekochten Eier eine cremige Textur bieten. Das eingelegte Gemüse, wie beispielsweise Gurken und Rote Bete, sorgt für eine erfrischende Note. Die Tahini-Sauce, die aus Sesampaste, Zitronensaft, Knoblauch und Gewürzen hergestellt wird, verleiht dem Gericht einen cremigen und würzigen Geschmack.


Im Buch wurde aus diesen Zutaten ein außergewöhnlicher Burger kreiert, der in Kombination mit dem knusprigen Burgerbrötchen ein absolut unvergessliches Geschmackserlebnis bietet. Der cremige Hummus und das leicht scharfe Zhug, ein Chili-Koriander Pesto, runden das Ganze am Ende perfekt ab. Bei jedem Bissen fühlte ich mich sofort nach Tel Aviv versetzt.


Was mir besonders an "Tel Aviv Vegan" gefällt, sind die wunderschön gestalteten Hochglanzseiten. Aber was dieses Buch wirklich einzigartig macht, ist die Tatsache, dass zu jedem Rezept eine Geschichte gehört. Diese Geschichten sind oft länger als das eigentliche Rezept und vermitteln nicht nur den kulinarischen Aspekt, sondern auch die Kultur und Geschichte Tel Avivs.



Ein großes Lob an die Redaktion, dass sie sich dafür entschieden haben, diesem Buch einen so authentischen Look zu geben, anstatt dem sauberen und minimalistischen Design vieler anderer Kochbücher zu folgen. Dadurch bekommt man nicht nur die Rezepte, sondern auch einen Einblick in die Stadt und ihre kulinarische Vielfalt.


Ein interessanter Fakt, den ich aus dem Buch gelernt habe, ist, dass Tel Aviv von mehreren Organisationen zur veganen Welthauptstadt erklärt wurde. Während einer Lebensmittelknappheit im Jahr 1948 wurde die Aubergine sogar für 10 Jahre als Fleischersatz angesehen und als "Tzenna" bezeichnet, was so viel wie Sparsamkeit bedeutet.


"Tel Aviv Vegan" ist so bunt und lebendig wie die Stadt selbst. Es enthält nicht nur Rezepte, sondern auch Streetart, Getränke und wunderbare Fotos von den Menschen in Tel Aviv, die das einzigartige Lebensgefühl dieser Stadt transportieren. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für jeden, der die Vielfalt und den Geschmack von Tel Aviv auf seine vegane Art entdecken möchte.


Euer

Micha




Kommentare


bottom of page